Dauerstress kann ernste Folgen haben: Körper und Seele leiden. Damit sich depressive Verstimmungen erst gar nicht  zu einer Depression auswachsen, ist es wichtig, den Teufelskreis von nervlichem Stress und seelischer Erschöpfung frühzeitig zu durchbrechen.

Innere Unruhe, Anspannung, Antriebsschwäche und Schlafstörungen sind häufige Begleiter depressiver Verstimmungen. Sie können durch lang andauernde seelische Belastungen und durch ein Ungleichgewicht verschiedener Botenstoffe im Hirnstoffwechsel entstehen.

Gute Alternative: Baldrian-Johanniskraut-Kombination

Mit bestimmten Antidepressiva und Psychotherapie lassen sich Depressionen häufig gut behandeln. Bei synthetischen Antidepressiva treten jedoch oft Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit oder Gewichtszunahme auf. Als verlässliche Alternative bei depressiven Verstimmungen und leichten Depressionen haben sich mittlerweile Präparate mit Johanniskraut und Baldrian durchgesetzt. Die Wirksamkeit beider pflanzlicher Zubereitungen ist dabei durch zahlreiche Studien belegt.

Ähnliche Wirkung wie synthetische Antidepressiva

Die Kombinationen von Baldrian- und Johanniskrautextrakten beeinflussen, ebenso wie synthetische Antidepressiva, den Stoffwechsel der Nervenzellen im Gehirn.

Bei nervösen Verstimmungen und Depressionen kommt es zu einem Mangel von bestimmten Botenstoffen wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin. Antidepressiva stellen das Gleichgewicht weitestgehend wieder her. Verschiedene Arzneistoffe beeinflussen dabei jeweils bestimmte Botenstoffe besonders stark.

Die Extrakte von Baldrian in Kombination mit Johanniskraut wirken sowohl auf das Serotonin, das Noradrenalin als auch auf das Dopamin.

Keine Abhängigkeit

Die Wirkstoffkombination aus Baldrian und Johanniskraut macht weder müde noch abhängig. Dabei ist die psychische Reizabschirmung und innere Beruhigung durch den Baldriananteil bereits innerhalb weniger Tage spürbar. Die antidepressive, stimmungsaufhellende Wirkung des Johanniskrautanteils dauert mit circa zwei bis drei Wochen allerdings ebenso lange wie bei synthetischen Antidepressiva.

Pflanzliche Arzneimittel sind oft besser verträglich als synthetische Antidepressiva. Nebenwirkungen sind selten. Vereinzelt können bei Johanniskrautprodukten Magen-Darm-Beschwerden auftreten, auch wird die Lichtempfindlichkeit bei hellhäutigen Patienten bisweilen bei hoher Dosierung erhöht. Johanniskraut allein wirkt zwar stimmungsaufhellend und seelisch entspannend, aber nicht beruhigend.

Worauf achten?

Pflanzliche Beruhigungsmittel und Stimmungsaufheller wirken nur richtig, wenn sie regelmäßig in empfohlener Dosis mindestens über einige Wochen eingenommen werden. Johanniskraut-Baldrian-Extrakte eignen sich auch zur Selbstmedikation. Dennoch sollte bei über Wochen fortdauernder seelischer Verstimmung ein Arzt aufgesucht werden.