Wer kennt das nicht? Überforderung im Job. Ängste und Stress im Studium. Probleme in Partnerschaft und Familie. Vielen Menschen machen ständige Mehrfachbelastungen ernsthaft zu schaffen. Oft bleibt wenig oder gar keine Zeit, Entspannung zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Nervosität, Einschlafprobleme und Erschöpfungszustände machen sich bemerkbar und werden zum Dauerbegleiter.

Ein Mittel, welches bei innerer Unruhe helfen kann, ist der Extrakt der Passionsblume. Das im Süden der USA und in Mexiko beheimatete Rankengewächs verfügt nicht nur über zarte, schöne Blüten, Auszüge aus dem Kraut der Pflanze helfen bei Unruhezuständen und wirken beruhigend, entspannend und angstlösend.

Wirksamkeit belegt

Die Heilwirkung der Passionsblume ist schon lange bekannt, bereits die Azteken nutzten die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Pflanze. Im letzten Jahr wurde der Passionsblume eine besondere Ehre zuteil, sie wurde vom Würzburger Studienkreis „Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen“ der Universität Würzburg zur „Heilpflanze des Jahres“ gekürt.
Die Vergabekriterien sind dabei streng: Das gekürte Gewächs soll eine interessante Kultur- und Medizingeschichte aufweisen, und seine Wirkung muss in wissenschaftlichen Studien überprüft sein. Die Passionsblume hat diese Bedingungen erfüllt.

Botenstoffe wirken im Nervensystem

Was bewirken die Extrakte aus der Passionsblume? Die Inhaltsstoffe der Passionsblume haben positiven Einfluss auf den Neurotransmitter Gamma-Amino-Buttersäure, der überschießende Nervenimpulse hemmt und somit entspannend wirkt. Welche Inhaltsstoffe verantwortlich sind, ist nicht ganz geklärt.

Wie bei vielen Heilpflanzen gilt auch für die Passionsblume, dass der Gesamtextrakt als Wirkstoff dient. Ausgegangen wird jedoch davon, dass die Hauptwirkung auf großen, in der Pflanze enthaltenen Molekülketten, den sogenannten Flavonoiden, beruht. Zu den beruhigenden Effekten kommt es, weil im Nervensystem bestimmte Botenstoffe beeinflusst  werden.

Ängstlichkeit, Gereiztheit und nervöse Anspannung können so gemindert werden.

Kalte, feuchte Hände, Schweißausbrüche, Appetitlosigkeit oder Zittern: Die Gefühlspalette bei akutem Stress ist vielfältig. Die entspannende Wirkung der Passionsblume kann in vielen stressbeladenen Situationen des Alltags helfen, wie bei Leistungsdruck, Prüfungsangst oder Lampenfieber. Und interessant zu wissen: Auch bei Flugstress wird der Extrakt gerne empfohlen und hat sich gut bewährt.

Gute Verträglichkeit

Die Extrakte aus dem Passionsblumenkraut sind in Deutschland sowohl als Monopräparat bei nervösen Unruhezuständen als auch in Kombination mit anderen Heilpflanzen erhältlich.  Monopräparate mit Passionsblume können auch am Tag als Beruhigungsmittel eingenommen werden. Vorteilhaft: Sie entspannen, ohne zu ermüden, die Leistungsfähigkeit am Tag bleibt erhalten. Ein Abhängigkeits- und/oder Gewöhnungsrisiko besteht dabei nicht.

Ratsam ist, Passionsblumenpräparate in der Apotheke einzukaufen. Denn dort wird für deren Qualität garantiert.

Passionsblumenextrakt ist gut verträglich. Betroffene, die dauerhaft unter Mehrfachbelastung stehen, können von der entspannenden Wirkung auch in der Langzeitanwendung profitieren.