Früher erhielten MS-Erkrankte häufig den Rat, sich zu schonen, und bekamen eher Bettruhe statt Bewegung verordnet. Mediziner waren damals der Meinung, dass sich körperliche Ertüchtigung negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken würde. Der Hauptgrund für dieses Abraten war vermutlich die Besonderheit der MS, dass sich ihre Symptome bei erhöhter Körpertemperatur vorübergehend verschlimmern können. Gemeint ist damit das sogenannte Uhthoff-Phänomen.

Heute weiß man, dass sich die Symptome des Uhthoff-Phänomens innerhalb von Stunden wieder zurückbilden und letztlich ungefährlich sind. Sie sind zwar lästig, aber kein Grund, auf die positiven Effekte von Sport zu verzichten.

Bei entsprechenden allgemeinen gesundheitlichen Voraussetzungen wie einem stabilen Herz-Kreislauf-System, guter Lungenfunktion und orthopädischer Gesundheit können Menschen mit MS sich vielfältig körperlich belasten und Sport treiben – selbstverständlich sollte dabei immer die individuelle Symptomatik berücksichtigt werden.

Seit 1996 sind in wachsender Zahl die Ergebnisse von Studien veröffentlicht worden, die die Folgen regelmäßiger Bewegung für MS-Erkrankte untersucht haben. Die wissenschaftlichen Untersuchungen weisen deutlich auf die Wirksamkeit von Sport und Bewegung bei Menschen mit MS hin.

Danach hat Sport einen positiven Einfluss auf MS-Symptome, wie beispielsweise Fatigue, Spastik, Muskelschwäche, Ataxie, und sie zeigen unter anderem auch, dass regelmäßiges Training mit einer Verbesserung der Gehfähigkeit einhergeht sowie eine deutliche Verbesserung in Bezug auf Ausdauerleistung, Muskelkraft, Gleichgewicht, Koordination, Mobilität, Gesundheitswahrnehmung und Lebensqualität nach sich ziehen kann. Darüber hinaus mindert Sport Depressionen, steigert das Selbstbewusstsein und fördert soziale Kontakte.

Um MS-Erkrankte dabei zu unterstützen, geeignete Sportarten für sich zu finden, hat der DMSG-Bundesverband nicht nur die Broschürenreihe „Sport und Bewegung für Menschen mit Multipler Sklerose“, aufgelegt, die fach- und sachkundige Auskünfte sowie allgemeine Hinweise zu Bewegungsmöglichkeiten bereithält, die sich bei MS günstig auswirken können, sondern auch seine Internetseiten www.dmsg.de durch ein gleichnamiges Sportportal erweitert.

Die bislang erschienenen, attraktiv bebilderten Broschüren „Gerätetraining und Klettern“ sowie „Aquasport und –therapie“ bieten alle notwendigen und nutzbringenden Informationen zu den genannten Bewegungsarten, das DMSG-Sportportal geht naturgemäß noch viel weiter: Bewegte Bilder und Videopodcasts bereichern den Service und laden dazu ein, die eine oder andere Sportart selbst auszuprobieren.