Die Betroffenen brauchen Unterstützung.

Ihre Zukunft steht auf dem Spiel

„Es darf nicht sein, dass wir diese Kinder verloren gehen lassen. Sie haben Fähigkeiten und Zukunftsträume wie jedes Kind und ein Recht auf Chancengleichheit. ADHS ist eine ernsthafte Beeinträchtigung, die nicht durch falsche Erziehung oder zu wenig Spielen im Grünen verursacht wird. Der Alltag der betroffenen Familien ist sehr anstrengend und sie brauchen Unterstützung. Engagierte Ärzte, Lehrer und die ADHS-Selbsthilfe leisten seit Jahren großartige Arbeit. Doch wir brauchen noch viel mehr davon.“

Nicht heilbar, aber gut behandelbar

„Kinder mit ADHS wünschen sich meist Normalität – Freunde haben, zum Kindergeburtstag eingeladen werden, so sein wie die anderen. ADHS ist nicht heilbar, aber gut behandelbar. Das Erfolgsrezept heißt multimodale Therapie. Das bedeutet, Maßnahmen, die nachweislich wirken, wie etwa Verhaltenstherapie und Medikamente, nach individuellem Bedarf zu kombinieren. Die Behandlung der ADHS zielt nicht darauf ab, die Individualität, das Temperament oder den Charakter der Betroffenen zu verändern. Ziel ist es, die Betroffenen dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten und Begabungen so zu nutzen, wie sie es sich wünschen.“

Die Erfahrung der Selbsthilfe nutzen

Der Selbsthilfeverband ADHS Deutschland e. V. bietet Telefon- und E-Mail-Beratung und stellt Informationsmaterial für Eltern und Lehrer zur Verfügung.